Infrarotlampe


Die Sonne und das Feuer zählen zu den natürlichen Infrarotquellen. Die Wärmewirkung von Infrarotstrahlen wurde bereits vor etwas mehr als 200 Jahren entdeckt. Bei der Messung der Temperaturen der einzelnen Farben des Sonnenlichts, wurde der höchste Wert jenseits des roten Farbbereichs gemessen. Wärmestrahlung trifft dann direkt auf die Haut und wird durch die Wärmeleitung in der Haut auch in tiefere Schichten weiter geleitet.

Auswirkung der Wärme
Nachdem die Rotlichtstrahlen auf die Haut treffen und dort ihren Wärmeeffekt entfalten, beginnt die positive Wirkung der Wärme. Die Durchblutung und der Stoffwechsel werden angeregt sowie Muskeln entspannt. Das sorgt für eine raschere Heilung bei Muskelbeschwerden oder Erkältung. Sind Kopfschmerzen eine Folge der Muskelverspannung, lässt sich Infrarotwärme ebenfalls gut einsetzen, um die Beschwerden zu lindern.

Reinigend und entspannend
Aufgrund ihrer durchblutungsfördernden Eigenschaften haben Infrarotlampen auch eine positive Wirkung bei Hautproblemen. Seien es vereinzelte Pickel oder grossflächigere Akne. Die Rotlichtlampe ermöglicht es mir, noch besser auf irritierte Hautpartien einzuwirken. Durch die Anregung des Zellstoffwechsels und den Abtransport von Schadstoffen gewinnt die Haut an Frische. Anschliessend ziehen die Bio-Wirkstoffe umso besser ein und sorgen ebenso für eine schnellere Genesung der Haut.

Bei Muskelbeschwerden und Verspannungen
Infrarotlampen wirken nicht nur bei erkältungsbedingten Beschwerden, auch ihre muskelentspannende Wirkung kann vielseitig genutzt werden - selbst bei rheumatischen Beschwerden. Verspannte oder verkrampfte Körperstellen lassen sich auf absolut einfache Weise mit Rotlichtlampen behandeln.


Info:

Die Infrartostrahlung hilft dabei schneller zu genesen. Es ist aber kein Allheilmittel. Bei schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.